Marinierter Sommer Zucchini, Mangold & Mozzarella Salat // Marinated Summer Zucchini, Swiss Chard & Mozzarella Salad

Die erste gelbe Zucchini habe ich absurder Weise in einem Wegmann’s in Geneva, NY/USA gesehen. Das war vor sieben Jahren als ich dort studiert habe. Und diese Entdeckung führte dazu, dass ich für ca. ein Jahr fast nur eine Carbonara mit gelber Zucchini, Pancetta und Thymian gekocht habe. Meine damaligen Mitbewohnerinnen können das (glücklicherweise oder halt auch nicht) bestätigen. Ich weiß nicht, warum ich so lange gebraucht habe bis ich diesen schönen Critter entdeckte. Aber jetzt ist er nicht mehr weg zu denken. Und gerade kann ich dieses golden-gelbe Wesen rein faktisch nicht weg denken, weil unser halber Garten damit voll ist. Und wenn man die Zucchini einfach so vorm essen pflücken kann und dieses Gemüse dann in ihrer perfekten Form vor einem auf dem Scheidebrett liegt, möchte man am liebsten so wenig wie nötig an ihrer gewachsenen Form und Konsistenz verändern. In genau so einem Moment ist diese Woche dieser marinierte Sommer Zucchini, Mangold & Mozzarella Salat entstanden. Kommt mit.

//

I still remember the first time I encountered a yellow summer squash. It was about seven years ago in a Wegmann’s up in Geneva NY/USA. This let to me cooking a summer squash, pancetta, thyme carbonara for about a year while I was studying there. My college roommates can (luckily or not) attest to that – love you guys. In any case, I cannot understand why it took me so long to find this gorgeous critter. At this moment in time, I can factually not not find it since it bursts out of half our garden’s corners. And, let me tell you, when you, just before preparing dinner, go out into your garden and harvest such a perfect golden yellow creature, you do not want to do anything to it’s wild form and consistency. I was caught in exactly such a moment last night and out of it came this summer squash, swiss chard, & mozzarella salad. Follow me.

IMG_1034IMG_1048

IMG_1044

Dieser Salat ist sehr fein und unaufdringlich – wie die Zucchini selbst. Ihr könnt also selber entscheiden, ob ihr den Salat mit eher kräftigen Aromen komplementieren mögt (indem ihr salzige Kapern & Oliven, Schafs- oder Ziegenkäse hinzugebt oder vielleicht die Zucchinischeiben in einer Grillpfanne kurz garen und mit Röstaromen versehen wollt). Mir war das alles gestern Abend zu viel Arbeit, deswegen gab es die Zucchini einfach 20 Minuten lang roh in Öl, Zitronensaft, Kräuter, Salz & Pfeffer, Senf und einer Idee von Knoblauch mariniert. Fertig. Mozzarella, Mangold, und Pinienkerne drauf, etwas altes Brot rösten und mit Butter bestreichen, ne Flasche Wein öffnen und zur Ruhe kommen. Perfekt für einen heißen Freitag Sommer Abend.

//

This salad is very gentle and settle – true to the taste structure of the zucchini itself. It is on you to decide if you want to compliment this fine quality with stronger flavours (for example by adding salty capers or olives, or by trading the soft mozzarella with a dominant cheese such as sheep’s or goats’s cheese; you could also consider adding some smokiness by grilling the slices in a cast iron griddle pan). All of these additions were a bit too much work for me last night. Thus, I just marinated the slices of this beauty roh for about 20 minutes in the fridge in some olive oil, lemon juice, herbs, and an idea of mustard and garlic. Done. Add the swiss chard leaves, mozzarella, and pine nuts, roast some stale bread and smother it in butter, open a bottle of wine and relax. Perfect for a hot Friday summer night.

IMG_1055IMG_1059IMG_1056

Rezept (für 2 Personen als Hauptspeise oder 4 Personen als Beilage):

Zutaten:

  • eine gelbe Zucchini
  • 2 große Mangold Stangen mit Blättern
  • einen Mozzarella
  • 5 Essl. Olivenöl
  • eine Zitrone
  • Senf
  • eine kleine Knoblauchzehe
  • Basilikum und Schnittlauch
  • eine kleine Hand Minzblätter
  • ein Teel. Pinienkerne

Ingredients:

  • one yellow summer squash
  • 2 swiss chard sticks with leaves
  • one mozzarella
  • 5 tbsp. olive oil
  • one lemon
  • mustard
  • one small glove of garlic
  • basil and chives
  • one small handful of mint leaves
  • ones tsp. of pine nuts

Zubereitung:

  1. Die Zucchini waschen und mit einer Mandoline in feine Streifen schneiden. Die zwei Mangoldblätter waschen, vom Strang befreien und in feine Streifen schneiden. Den Mozzarella grob zerrupfen.
  2. In einer Schale die Marinade für die Zucchini vorbereiten. Dafür werden 5 Esslöffel Oliven Öl, der Saft einer Zitrone, eine Prise Salz & Pfeffer, eine Messerspitze Senf, eine kleine gepresste Knoblauchzehe und Basilikum & Schnittlauch vermischt. Die Zucchinistreifen hinzufügen, alles gut umrühren und ca. 20 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett für ca. 1-2 Minuten rösten.
  4. Die Zucchini mit aus der Marinade nehmen und auf einem Teller verteilen. Die restliche Marinade der Zucchini nicht wegschmeißen, sondern die Mangoldbläter darin kurz anmachen. Die nun mit Dressing versehenden Mangoldblätter auf das Zucchinibett geben. Den Mozzarella, Pinienkerne, und Milzblätter überm Salat verteilen und nach Belieben das ganzen noch einmal salzen und pfeffern. Voila!

Preparation:

  1. Wash and finely slice the zucchini. Wash the swiss chard and only using the green leaves, cut them in fine stripes. Take the mozzarella and using your hands pick it in pieces.
  2. Take a bowl and make the marinade for the zucchinis. Mix 5 tbsp. of olive oil, the juice of one lemon, a pinch of salt & pepper, 1/4 tsp of mustard, basil and chives, and some pressed garlic together in your bowl. Add the zucchinis, mix well, and let the zucchini slices marinate in a fridge for about 20 minutes.
  3. In the meantime, roast the pine nuts in a non-stick pan.
  4. Lift the zucchini out of its marinade and plate them. Reserve the left-over marinate to dress your swiss chard leaves in it and add the now dressed swiss chard leaves onto your bed of zucchinis. Finish the dish by spreading the mozzarella, pine nuts, and mint leaves all over the salad and add some more pepper & salt if you like. Voila!

Halbgepresste Kartoffeln (v) // Smashing Potatoes (v)

Ok. Ich komme aus dem Norden diese Landes, auch bekannt als Kartoffelland. In und um die Lüneburger Heide sind Kartoffeln solche Wunderkinder, dass ganze Dorffeste für diese veranstaltet werden. In völliger Ekstase werden auf solchen Festen Erdknollen in aller Art und Form einverleibt – man wird quasi zur Kartoffel. Alles geht – immer.

//

Ok. I am from the cold and rainy north of this lovely country. A region also known as potato heaven. Potatoes are the uncontested stars in this region. We even host whole festivals for this „apple of the earth“ during which we become what we eat – potatoes. I say this because during such festivities you will eat this veg in all its forms, preparation possibilities, quantities and glories. No boundaries – everything goes.

Snapseed-2

Wir sind gerade sehr entzückt von einer quasi halb de-konstruierten und zerdrückten Ofenkartoffel Form. Hier wird eine gekochte (hartkochende) Kartoffel erstmal gekocht um dann auf einem gesalzenen Backpapier zerdrückt zu werden und mit mehr Salz, Pfeffer, Butter, Knoblauch, Rosmarin, Thymian und Parmesan ertränkt zu werden. Nach der Feuerprobe im Ofen, erwartet Euch dann ein Traum an Erdapfel. Innen schön weich und butterig, außen kross und kräuterig. Da braucht man gar nichts weiter als ein bisschen Joghurt oder Kräuterquark. Vielleicht n Salat. Wir hatten marinierte Zucchini als Beilage. Aber die Kartoffel zeigt bei dieser Zubereitung wirklich alles was sie kann. Auf, auf. Holt die Kartoffeln aus dem Keller und los geht’s!

Ein kleiner Kommentar zu Abänderungen. Die Kombinationsmöglichkeiten sind hier endlos: alles geht – nichts muss. Blauschimmelkäse, Speck und Birnenscheiben oder Camembert mit frittiertem Salbei oder Balsamico Zwiebelchen. Im Zweifelsfall die gepresste Kartoffel einfach mit Olivenöl und jeglichen Kräuter, die gerade in Küche und Garten zur Hand sind, schmücken. Die Knolle gehört Euch!

//

Currently, we are a bit smitten with this quasi half-constructed and smashed baked potato form. Yes, yes: I know it has been very popular and we are a bit late to the game. Butter late than never <3. So, you take a boiled potato, smash it using the bottom of a pan onto a salted baking sheet, and smother it with butter, olive oil, more salt, pepper, rosemary, thyme, and parmesan. After a short trip into the oven, you will be meeting a dream of a humble potato dish. A soft and buttery potato inside meets a crisp and herby outside. Divine. Go – get those potatoes from your basement. And make this dish! Have it with some yoghurt and salad or veg on the side – or a fried egg. We had it with marinated zucchinis. This dish will not let you down. Believe it because it’s true.

Let’s talk substitutions quickly: anything goes really. Blue cheese, bacon, & pears or maybe some camembert & onion marmalade or fried sage on top. Or just plain olive oil and any herbs you have flying around in your kitchen/garden. The potato is yours.

IMG_0929.JPG 1

Rezept (für 2 Personen)

Zutaten:

  • 500 g hartkochende Kartoffeln
  • Olivenöl und bei belieben etwas Butter
  • Rosemarie und Thymian
  • Knoblauch
  • Parmesan
  • Salz & Pfeffer

Ingredients:

  • 500 g firm cooking potatoes
  • olive oil and some butter if you like
  • rosemary and thyme
  • Garlic
  • parmesan
  • salt & pepper

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln kochen bis sie gar sind.
  2. Backpapier auf ein Blech legen und mit Salz bestreuen. Das ist wirklich wichtig, damit die Knolle nachher auch nach was schmeckt.
  3. Die gekochten Kartoffeln auf dem Backblech verteilen und entweder mit einem Topf-/Pfannenboden oder mit einem Stampfer einzeln zerdrücken.
  4. Nun jede zerdrückte Knolle mit Salz und Pfeffer bestreiten. Knoblauchzehen (2) pressen und mit Olivenöl vermengen. Die Kräuter kurz klein schneiden und in einem Mörser mit etwas Olivenöl stapfen. So kommen die ätherischen Öle schön raus, (diesen schritt kann man aber auch überspringen, wenn kein Mörser zur Hand ist), und in das Kenobi Olivenöl geben.
  5. Jetzt noch das Knoblauch-Kräuter Öl auf den Kartoffeln verteilen und etwas Parmesan drüber geben und dann geht die Nummer für ca. 20 Minuten bei 180 Grad ab in den Ofen. Voila!

Preparation:

  1. Cook the potatoes until they are soft.
  2. Line a backing tray with some backing paper and salt the paper lightly. This will make all the difference in the end when it comes to having a well seasoned potato.
  3. Place your potatoes on the salted baking paper and smash them using the bottom of a pan or bot each one at a time.
  4. Season each smashed potatoes with some salt & pepper. Press two gloves of garlic and mix the pressed garlic with some olive oil in a little bowl. Cut the herbs and smash them in a mortar with some olive oil. This will help release the natural oils of the herbs. Add the herbs and oil to your garlic-oil mixture. If you do not have a mortar, just skip this step and add your herbs directly to the garlic-olive oil mix.
  5. All that is left to do now is to smother each potato with your herby-garlicy-oil mix and some parmesan. Bake the potatoes in your oven for about 20 minutes at 180 degrees Celsius until golden and crispy. Voila! Dig in!

Kohlrabi Nektarinen Carpaccio (v) // Kohlrabi Nectarine Carpaccio (v)

Wir sind verrückt nach Kohlrabi. Und ich denke jetzt schon seit Tagen über diesen einen sommerlichen Salat nach: hauchdünne Kohlrabi Scheiben die sich immer wieder mit süßen Nektarinen Scheiben überlappen. Der erdige Geschmack der Kohlrabi trifft auf die Süße der Nektarine, salziger Schafskäse trifft auf die frische der Minze und das ganze mit nusseigen gerösteten Pinienkernen, Minze, Zitronensaft und Basilikum-Olivenöl abrunden. Könnte das klappen? Aber Hallo!

//

We are crazy about kohlrabi. I have been thinking about this salad for a while now: fine slices of kohlrabi next to thin slices of sweet and summery nectarines. The earthiness of the kohlrabi meets the sugary nectarine, salty feta cheese is contrasted with fresh and edgy mint, all topped off with roasted pine nuts, lemon juice, and basil infused olive oil. Could this work: Mhhhh, yes it does! Gimme more!

Snapseed.jpg 2

Ich möchte, dass Ihr in Euren Garten oder zu dem Gemüsetand/Marktstand Eures Vertrauens geht und euch einen traumhaft frischen und kraftvollen Kohlrabi holt. Ich weiß, jetzt sagt die Frau auch noch ganz platitüdenhaft, dass man frisches lokales Gemüse kaufen soll. Blah, blah. Aber, ein frischer Kohlrabi aus dem Garten oder vom Markt hat wirklich eine komplett andere Konsistenz und Geschmack als einer, der schon seit Wochen in irgendeinem (Bio)Super Markt rumlag. Ein frischer Kohlrabi ist super erdig, knackig und saftig. Gönnt Euch!

//

Some words of encouragement: please treat yourself to either some home-grown or farmers market kohlrabi. I know, know the women is blabbering about fresh local produce again. But let’s get real about kohlrabi (I don’t think I have ever said that), the fresh veggie pat or market kohlrabies beat the super market shelf ones any day. The difference is mind-blowing: one is extremely juice, crisp, and earthy and the other rather dry and firm. Treat yourself today!

Snapseed.jpg 1Snapseed

Die Zubereitung des Salats dauert ca. 10 Minuten und kann entweder alleinstehend oder als Vorspeise gereicht werden. Ebenfalls könnt Ihr das Carpaccio auch als Beilage zu einem Zitronen-Kräuter Hühnchen oder Fisch gereicht werden. Heute Abend ist es so heiß, dass wir die Scheiben einfach als Hauptgang essen. Wenn Ihre keine Pinienkerne habt, könnt Ihr diese sehr gut durch geröstete Mandelsplitter ersetzen. Die Minze ist schon toll, Zitronenmelisse oder Basilikum ist aber bestimmt auch sehr entzückend auf dem Capriccio. Beim Schafskäse könnt ihr auch sehr gut einen eben so kräftigen Ziegenkäse nehmen. Solltet Ihr eher mildere Käsesorten bevorzugen, schlage ich eine Burrata oder ein Mozzarella vor. Statt Nektarine gehen auf jeden Fall auch Pfirsiche oder Guaven.

//

Preparing this salad only takes a breezy 10 minutes, and the dish can be served as a starter, a (slim) main, or as a side accompanying a lemony-herby chicken or fish. It is insanely hot tonight, so we are having the carpaccio as a light main. Before you get started some substitution remarks (I know how pantries work): you can substitute the pine nuts for some lightly roasted almond slices. Mint is queen in summery dishes like this salad, but lemon balm or basil would work wonders as well. If your fridge pushes you to replace one strong feta cheese for goat’s cheese, then, please, give in. This swop will be lovely. If you prefer milder cheeses, a burrata or buffalo mozzarella will be a great, silky companion, too. Nectarines can be traded with ripe peaches or guavas.

IMG_0969

 

Dieser Salat ist ein Traum. Die verschiedenen Geschmackslagen und Konsistenzen ergänzen sich unbeschreiblich harmonisch. Also, auf geht’s! Hier kommt das Rezept:

//

This vegetarian carpaccio is dreamy. The different taste layers and consistencies work indescribably well together. So, off we go: here comes the formal recipe:

IMG_0974.JPG 5IMG_0975

Rezept (für 2 Personen)

Zutaten:

  • 1 Kohlrabi
  • 2 Nektarinen
  • 1 Zitrone
  • eine kleine Hand voll Minzblätter
  • 4 Teel. Pinienkerne
  • 50 g Schafskäse
  • (Basilikum) Olivenöl
  • Salz & Pfeffer

Recipe (for 2 people)

Ingredients:

  • 1 kohlrabi
  • 2 nectarines
  • 1 lemon
  • one small handful of mint leaves
  • 4 tsp pine nuts
  • 50 g feta cheese
  • (basil infused) olive oil
  • salt & pepper

Zubereitung:

  1. Eine beschichtete Pfanne auf dem Herd erhitzen und die Pinienkerne ca. 1 Minute darin ohne Öl anrösten. Vorsicht – die verbrenne gern mal recht schnell.
  2. Die Blätter vom Kohlrabi entfernen (die sind essbar und können für den Mittags-Büro-Salat aufgehoben werden), den Kohlrabi schälen und mit einer Mandoline (oder einem scharfen Messer) in dünne Scheiben schneiden.
  3. Die Nektarine waschen und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. Solltet Ihr eine Mandoline benutzen, dann müsst ihr die Scheibenstärke für die Nektarine etwas hoch stellen.
  4. Nun auf einen Teller, immer abwechselnd, eine Kohlrabi Scheibe leicht überlappend über eine Nektarinen Scheibe legen bis der Teller bedeckt ist. Den Vorgang für den zweiten Teller wiederholen.
  5. Eine Zitrone halbieren, auspressen und ca. 2 Teelöffel Zitronensaft über das Carpaccio geben. Eine Prise Pfeffer und Salz hinzufügen.
  6. Zum Schluss noch den Schafskäse zwischen den zwei Tellern aufteilen und über den Carpaccio Salat krümeln und mit Olivenöl beträufeln. Jetzt noch die Milzblätter und gerösteten Linienkerne drüber streuen und – Voila! – einfach nur essen.

Preparation:

  1. Roast the pine nuts without oil in a non-stick frying pan until golden. Watch them while roasting as they tend to burn easily.
  2. Cut off the kohlrabi’s leaves (you can reserve them to be part of a lunch salad for the next day), peel the kohlrabi and cut thin slices either using a slicer or sharp knife.
  3. Wash your nectarines and cut them also in evenly thin slices.
  4. Arrange the carpaccio on the plates by alternating between kohlrabi and nectarine slices. The slice can overlap a bit.
  5. Half a lemon and give each plate a good drizzle of lemon juice as well as some salt and pepper.
  6. To finish the vegetarian carpaccio off, crumble some feta cheese over the dressed slices and drizzle some good (basil infused) olive oil over the dish. The only thing left now is to add the mint leaves and roasted pine nuts. Sit down. Eat. And enjoy! Voila!

SaveSave

SaveSave